Sommerfest im September 2010 in Lörzweiler

Im September 2010 fand unser erstes Sommerfest in Lörzweiler statt.

Für die rege Teilnahme danken wir allen sehr. Die Resonanz war durchweg sehr positiv. Unsere gemeinsamen Ziele haben wir erreicht. Interessante Vorträge über gesunde Ernährung und Akupunktur als Therapieansatz für vielfältige Symptome, sowie das Kennen lernen untereinander. Die Kulisse war ein sonniger Tag in den Weinbergen am Rhein.

Gesunde Ernährung und Morbus Fabry

Wir konnten durch Frau Frauke Lang, Diätassistentin, Ernährungsmedizinische Beraterin auch lernen, dass eine bewusste Auswahl von Lebensmittel, verteilt in kleinen Mahlzeiten dazu beitragen kann, die Magendarmsymptomatik zu mildern. Wenn Sie zu einem Spezialist zur Abklärung solcher Symptome gehen möchten, wäre hilfreich, wenn Sie systematisch über ein paar Wochen in ein Tagebuch eintragen, was gegessen wird und welche Symptome, Stärke, Dauer dieser Symptome und Maßnahmen dagegen, aufschreiben. Sollte eine Intoleranz einer Fruktose (Fruchtzucker) oder Laktose (Milchzucker) vorhanden sein, sind natürlich Lebensmittel, die diese enthalten zu meiden oder zu ersetzen. Mineralwasser mit wenig/ohne Kohlensäure kann man bei bestimmten Symptome ausprobieren, bei Durchfall helfen verschiedene Tees. Für Obstipation sind andere Tipps genannt worden. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten, dass die Malabsorption (verminderte Aufnahme von Nährstoffe) durch Ansammlung von Glykosphingolipiden im Dünndarm bedingt ist. Dies führt zu einer Gewichtsreduktion, die zu vermeiden ist. Bei Schädigung des Herzmuskels oder der Nierenfunktion empfiehlt sich eine salzarme Kost. Tipps über Ernährung bei Dialysepflichtigen sind auch im Artikel zu finden.

Der Artikel im PDF-Format: Gesunde Ernährung und Morbus Fabry.pdf

Akupunktur, eine alternative Therapieform

Bei der Akkupunktur überraschte, dass sie nur einen Teil der traditionellen chinesischen Medizin darstellt, trotzdem gibt es vielfältige Anwendungsgebiete. Bei chronischen und akuten Schmerzen wird die Akupunktur häufig als Zusatztherapie von Medikamenten der Schmerzleitlinie eingesetzt. Für eine optimale Wirkung sind häufig 10 Behandlungssitzungen notwendig, bei denen unterschiedliche Akupunkturpunkte behandelt werden. Im Gegensatz dazu ist bei der Raucherentwöhnung nur eine einzige Akupunkturbehandlung notwendig. Es werden dazu vier Nadeln in die Ohrmuschel gestochen. Diese Behandlung mindert die Entzugserscheinung und das Verlangen nach Nikotin. Ohne die aktive Mitarbeit und echtem Wunsch mit dem Rauchen aufzuhören kann auch die auch die Akupunktur nicht erfolgreich wirken. Bei Tinnitus kann die Akupunktur angewendet werden, aber die Erfolgsaussichten liegen nur bei 30%. Bezüglich Durchfall und Obstipation ist eine bewusste und ausgewogene Ernährung entscheidend, aber auch hier kann die Akupunktur unterstützen.

Der Vortrag im PDF-Format: Akupunktur.pdf